So finden Sie in 5 Schritten einen guten Texter

Ein guter Texter kann die Umsätze und Conversion Rates in die Höhe schnellen lassen. Doch wo finden Sie einen solchen Texter, wenn der Markt doch mit ungelernten Billigkräften überschwemmt ist? Die folgenden 5 Schritte, können Ihnen dabei helfen, einen guten Texter zu finden.

Inhalte

1. Aufgabenbereich abstecken

Texter spezialisieren sich auf unterschiedliche Bereiche. Das umfasst zum einen die Textform, zum anderen jedoch auch die Branche. Wenn Sie einen Slogan brauchen, hilft Ihnen ein SEO-Texter nicht weiter. Umgekehrt erreichen Sie keine gute Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, wenn Sie völlig ohne SEO arbeiten.

Sie wollen vielleicht auch eher keinen Reisereporterin einstellen, um Ihre Landingpages zu optimieren und ein hochpreisiger Storyteller ist für Ihre Produktbeschreibungen vermutlich zu teuer. Print ist noch einmal ein eigener Bereich, der von Werbetextern und PR-Textern oft abgedeckt wird, von anderen jedoch gar nicht.

Werden Sie sich darüber klar, welche Aufgaben der Texter erfüllen soll und welche Skills er dafür vermutlich braucht. Vielleicht benötigen Sie auch mehr als einen Spezialisten. Dann sollten Sie allerdings sichergehen, dass alle nach einem einheitlichen Konzept und mit klarer Strategie arbeiten.

2. So finden Sie Texter

Wo können Sie Texter finden?

Sie finden Freelance-Texter:

  • Auf Freelancer-Plattformen
  • Auf Business-Netzwerken wie LinkedIn oder Xing
  • Im Internet in den Suchergebnissen oder der bezahlten Suche
  • Empfehlungen von Geschäftspartner oder Freunden
LinkedIn bietet einfachen Kontakt zu Freelancern

Effizienz-Tipp: 

Eine weitere Möglichkeit ist, auf Portalen Inserate zu veröffentlichen und dadurch gefunden zu werden. Das hat den Vorteil, dass Sie direkt Freelancer ansprechen, die freie Kapazitäten haben und sich für eine Zusammenarbeit mit Ihnen interessieren. Auf der anderen Seite werden Ihnen so einige Texter entgehen, die für Ihr Projekt möglicherweise besser geeignet sind.

Nun sollten Sie Namen und Daten einiger Texter herausgefunden haben, die für Sie in Frage kommen.

3. Qualität von Texten einschätzen

Nun gilt es, die Qualität der Texter einzuschätzen, die in Frage kommen. Oft reicht die Website des Texters bereits aus, damit Sie einen guten Eindruck erhalten.

Jemand, dessen größten Talent nicht im Sprachlichen liegt, hat allerdings möglicherweise Probleme, schlechte von guten Texten zu unterscheiden. Hier kann es sinnvoll sein, eine zweite Meinung hinzuzuziehen.

Mit Tools zur Sprachverständlichkeit erhalten Sie einen ersten Eindruck, wie stilsicher ein Texter ist. Solche Tools finden Sie bei:

Die Aussagekraft ist teilweise eingeschränkt. Sie helfen jedoch Laien dabei, einige Stilverstöße zu erkennen.

Pro-Tipp:

Es kann hilfreich sein, einmal aufzuschreiben, wie ein Referenztext (oder die Website) auf Sie wirkt. Wollen Sie von Ihren Kunden auch so wahrgenommen werden? Dann ist der Texter vermutlich eine gute Wahl für Sie. Wenn nicht: Suchen Sie sich einen anderen Texter.

Referenzen sind ein wichtiger Anhaltspunkt. Sie sollten darauf achten, dass ersichtlich wird, was der Texter zum Erfolg eines Projektes beigetragen hat. Wenn Sie nicht genau nachvollziehen können, ob ein Text vom ihm verfasst wurde, ist es streng genommen auch keine Referenz. Manchmal sind  mehr Referenzen für Ihre Entscheidung notwendig: Fordern Sie diese dann ruhig an.

4. Die besten Texter identifizieren

Nun müssten Sie Ihre Auswahl schon auf wenige Kandidaten festgelegt haben. In einem nächsten Schritt können Sie Ihre Liste ordnen. Dabei ist wichtig, was für Sie entscheidend ist. Wer es strukturiert mag, erstellt eine Excel-Tabelle mit Ratings. Andere entscheiden nach dem Bauchgefühl. Es ist jedoch sinnvoll, vor einer Anfrage zu wissen, wer im engeren Bewerberkreis ist.

Entscheidende Faktoren:

  • Einschätzung der Qualität
  • Eignung für das Projekt
  • Preis
  • Verfügbarkeit
  • Sympathie

Jetzt sollten Sie einen guten Überblick über Ihre Top-Kandidaten haben!

5. So funktioniert die Anfrage

Die meisten Texter sind auf vielen Wegen erreichbar. Oft schadet es nicht, eine kurze Mail zu schreiben, um zu klären, ob der Texter an dem Auftrag interessiert ist.

Auch bei der Anfrage gibt es gute Gelegenheiten dazu, unpassende Kandidaten auszusortieren. Ein paar Anzeichen dafür, dass der Texter in einem geschäftlichen Umfeld möglicherweise nicht die beste Wahl ist, habe ich in einer Excel-Tabelle zusammengefasst, ich verrate Ihnen die wichtigsten aber auch hier:

Anzeichen für professionelle Texter
  • Ein seriöser Freelancer möchte die Zusammenarbeit in der Regel so bald wie möglich auf eine solide vertragliche Basis stellen. Das sichert beide Parteien ab.
  • Ein Profi erhebt außerdem auch Umsatzsteuer, die ein Kleinunternehmen nicht erheben muss.
  • Rechnungsstellung ist kein Problem.
  • Der Texter macht verbindliche Zusage zu Deadlines und erklärt Ihnen auf Wunsch seine Kalkulation.

Wenn ein Texter keine kostenfreien Probetexte erstellt, nehmen Sie es ihm nicht krumm. Fragen Sie ihn besser nach Referenzen in Ihrer Branche oder vergleichbaren Erfahrungen. Oder bieten Sie ihm an, den Probetext zu bezahlen – immerhin investiert er voraussichtlich mehrere Stunden seiner Arbeitszeit. Wählen Sie dafür einen Artikel aus, für den Sie später auch Verwendung haben und alle profitieren.

Der Text hat Potential, ist jedoch noch nicht perfekt? Umso besser: Suchen Sie das Gespräch und bitten Sie um eine Korrektur. So können Sie besser abschätzen, wie die Zusammenarbeit ist, wenn nicht alles reibungslos läuft.

Schöner Zufall: Sie sind schon auf der Website einer Texterin, die zumindest ich ganz gut finde. Wenn Sie das auch so sehen, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme!

Welche Aufgaben hat ein freier Texter?

Kein freier Texter ist Experte auf jedem Gebiet – und manche sogar auf keinem. Entsprechend unterschiedlich sind die Aufgaben, die ein Texter erfüllen soll und kann. Die wichtigste: Ein Texter darf nicht einfach nur Text produzieren, sondern muss immer den Kontext im Auge behalten, den ein Text erfüllen muss.

Denn ein Texter kann aus einer ganzen Reihe von unterschiedlichen Textarten wählen:

  • Blogartikel und Interviews
  • Startseiten, Landing Pages und Unternehmensinformationen
  • Produktbeschreibungen
  • Broschüren, Plakate, Prospekte und Informationsblätter
  • White Paper, Fallstudien und eBooks
  • Claims, Slogans und Namensentwicklung
  • Newsletter, Pressemitteilungen, Shareholder-Kommunikation
  • Social Media Posts

Jeder Text muss dabei mindestens eine der folgenden Funktionen erfüllen:

Informieren

Unterhalten

Werben

Damit hat auch der Texter die Aufgabe, je nach Textart zu informieren, zu unterhalten oder zu werben – oft sogar alles drei auf einmal. Eine weitere Kernaufgabe eines Texters ist es, das Unternehmen mit seinen Werten und Stärken zu verstehen und dieses Verständnis in jeden Text einfließen zu lassen.

Freie Texter sind Spezialisten

Welche konkreten Aufgaben und Textarten ein freier Texter (gerne) übernimmt, hängt oft von seiner Ausbildung und Erfahrung ab.

Mir stundenlang den Kopf zu zerbrechen, welche drei Wörter eine Versicherungsgesellschaft modern genug für die junge Zielgruppe erscheinen lassen, ist zum Beispiel keine Aufgabe, die ich gerne übernehme. Ich bin für die klassischen Werbung auch nicht ausgebildet.

Zu analysieren, welche Probleme die Zielgruppe hat, wie die Versicherungsgesellschaft diese Probleme besser als die Konkurrenz löst und das überzeugend in ein paar Sätzen darzustellen – diese Aufgabe liegt mir schon eher.

Manch ein Texter liebt es, sich einen kreativen und humorvollen Spruch für Facebook einfallen zu lassen und setzt Social Media-Kampagnen erfolgreich um, manch eine Texterin durchdringt den technischen Aspekt von Doppelkolbenmembranpumpen bis in die kleinste Ventilkugel und festigt den Expertenstatus Ihrer Kunden durch ein Whitepaper, das branchenweit wahrgenommen wird.

Der Arbeitsalltag von beiden sieht entsprechend unterschiedlich aus.

Erfolgreicher mit Strategien und Analyse

Viele Texter beschäftigen sich zudem mehr oder weniger intensiv mit Marketing und PR und erstellen in diesen Bereichen auch Konzepte und Strategien oder arbeiten mit denen, die vom Auftraggeber vorgegeben werden. Die Aufgabenfelder und Spezialisierungen können in der Praxis also sehr unterschiedlich sein.

Damit ein Texter effizient zum Erfolg einer Website beitragen kann, ist es zudem wichtig, ihn auch in die Analyse einzubeziehen.

  • Heatmaps
  • Absprungraten
  • CTR
  • Verweildauer
Wertvolle Daten auch für den Texter

Oft sitzt nur der SEO auf diesen Daten und werkelt allein an ihrer Optimierung. Doch nicht nur er kann von ihnen profitieren. Stattdessen sollten Texter und SEO zusammenarbeiten, um den Content zu optimieren. Der Texter sollte nicht im luftleeren Raum vor sich hinschreiben, sondern durch Daten lernen, die Texte zu verbessern. Denn auch die Optimierung der Website-Texte ist letztlich seine Aufgabe und mit jeder Verbesserung weiß er, welche Texte bei der Zielgruppe ankommen.

Kostenkalkulation Website-Texte: Beispiel

Wenn Sie Texter für Ihre Website beauftragen, möchten Sie natürlich so genau wie möglich wissen, was sie das kostet. Viele Texter kalkulieren jedoch mit einem Stundenlohn, der für Sie als Auftraggeber auf den ersten Blick keine eindeutige Kalkulation ermöglicht. Doch wie finden Sie raus, wie teuer ein Text für Sie tatsächlich wird?

Viele Auftraggeber gehen davon aus, dass ein kurzer Text günstiger sein müsste als ein langer Text. Das ist nicht immer der Fall. Deutlich zeigt sich dies an Slogans: Sie können für die Markenbildung und den Wiedererkennungswert Gold wert sein. Ein Werbetexter benötigt gerade für seine Kunst, so wenig wie möglich Wörter zu benötigen, einen Großteil seiner Zeit. In Wortpreisen lässt sich der Aufwand also nicht bestimmen.

Zum Glück nicht ganz so kompliziert: Kostenkalkulation für Texter

Hinweis

Texter verlangen üblicherweise einen Stundenlohn zwischen 50 und 120 €. In einer Stunde ist ein Artikel noch nicht fertig. Wie teuer es wird, wenn Sie Texte für die Website kaufen, hängt also nicht zuletzt davon ab, wie aufwändig der Text ist.

Leser mögen Texte, die Inhalte auf den Punkt bringen.
Es ist also sinnvoll, Ihren freien Texter nicht für Wörter zu bezahlen, sondern dafür, so wenig Wörter wie möglich zu nutzen.

Je wichtiger ein Text ist, umso mehr Mühe und Zeit sollte ein Texter in ihn stecken. Umgekehrt ist es eine Frage der Wirtschaftlichkeit für Unternehmen: Brütet ein Texter mehrere Tage über einer Produktbeschreibung für einen Ladenhüter, den Sie in der nächsten Saison aus dem Programm nehmen, lohnt sich das nicht. Ein professioneller Texter weist Sie darauf hin, wenn ein Auftrag unverhältnismäßig erscheint.

Geheimnis lüften: Was darf ein Text kosten?

Beispiel: Blogartikel 1.000 Wörter

Bis ein Artikel reif zur Veröffentlichung ist, vergehen mehrere Stunden Arbeitszeit, in diesem Fall sicherlich 4. Bei einem Stundenlohn von 70 € wären das 280 €.
Klinkt fair? Kontakt aufnehmen!

Warum sind Texte so teuer?

  • Briefing durcharbeiten
  • Recherche
  • Keywordrecherche
  • Skyscraper-Analyse oder ähnliche Verfahren zur Konkurrenzanalyse
  • Zielgruppenansprache wählen
  • Erstellen einer Gliederung
  • Schreiben
  • Feinschliff bei den wichtigsten Elementen wie Überschriften und Teaser
  • Korrekturlesen oder Absprache mit Lektorat
  • Einpflegen von internen Verlinkungen
  • Webgerechte Formatierung
  • Abschließender Faktencheck

Wenn Sie einen professionellen freien Texter beauftragen, buchen Sie all diese Arbeitsschritte mit. Schreiben ist nur ein Teil der Aufgabe.